Willkommen bei der Praxis für Ergotherapie Margret und Michael Förster!

Schauen Sie sich einmal um. Wir versuchen Ihnen einen kurzen Überblick über uns und unsere Arbeit zu geben.

Interessieren Sie sich für Ergotherapie, Handtherapie, Gedächtnistraining, Neurofeedback, Biofeedback, Methode-Dorn, Verhaltenstherapie nach Jansen, dann rufen Sie uns an oder besuchen Sie uns oder schauen Sie hier.

Natürlich ersetzt eine Internetseite nicht den persönlichen Kontakt. Wollen Sie mehr über uns und unsere Arbeit wissen? Wir stehen Ihnen sehr gerne telefonisch oder persönlich zur Verfügung.

Wir freuen uns über Ihren Besuch!

 

Der CB1 Rezeptor

Als Forscher die Wirkung von Cannabis sativa (Deutsch Hanf ), dem natürlichen Lieferanten von Haschisch und Marihuana erforschten, stellten sie fest, daß der Cannabiswirkstoff, das Delta-9-Tetrahydrocannabinol(THC), an eine Rezeptor Namens CB1 im Hirn andocken.
Müdigkeit, gesteigerter Appetit, intensivierte Sinneseindrücke und Gefühle, aber auch eine kurzzeitige Verschlechterung der Lernfähigkeit sind die wichtigsten Effekte dieser psychoaktiven Drogen und seit mehr als zwei Jahrtausenden bekannt.

Es blieb jedoch die Frage nach dem warum.
Warum gibt es einen Rezeptor (eine Andockszelle) für einen Stoff, der nicht natürlich im Hirnstoffwechsel vorkommt?

Der israelische Forscher Raphael Mechoulam von der Hebrew University in Jerusalem machte sich auf den Weg und fand heraus, das Hirnzellen einen Fettsäure-Abkömmling herstellen, der an den CB1 Rezeptor andockt.
Dieser Stoff löst exakt die gleichen Effekte im Gehirn aus wie der Wirkstoff THC.

Den entdeckten Stoff nannte Mechoulam Anandamid nach dem Sanskritwort »ananda« − Glückseligkeit. Später entdeckten amerikanische Forscher einen zweiten Stoff mit den gleichen Eigenschaften. Damit war bewiesen, daß unser Gehirn sein eigenes Mariuhana produziert – sogar zwei Sorten. Dieses körpereigene Canabinoidsystem (Endocanobinoide) erfüllt wahrscheinlich viele Funktionen. Als gesichert gilt, daß die Endocanbinoide bei der Stressbewältigung eine wichtige Rolle spielen. So helfen sie schlicht schreckliche Erlebnisse wieder zu vergessen. Studien an Mäusen, denen der CB1 Rezeptor fehlt zeigten, daß diese Nager Schockerlebnisse nicht wie ihre „normalen“ Artgenossen wieder vergessen konnten. So wurden in einem Versuch beide Mäusetypen mit Elektroschocks geplagt, wobei die Nager ohne CB1 Rezeptor die Erlebnisse nicht wieder vergessen konnten und noch sehr lange unter Angstzuständen litten.

Die weiteren Wirkungen des Anandamid sind besonders für die Pharmaindustrie sehr interessant. So wurde bereits die appetitanregende Wirkung mit einem Rezeptorblocker „umgedreht“ in der Hoffnung einen zentralwirkenden Appetitzügler zu finden. Erste Forschungsergebnisse zeigten rapide Gewichtsabnahmen bei den Probanden.

Die eigentliche Wirkung des Endocanbinoid ist sicherlich eine ganz andere – nämlich der Schutz der Hirnzellen durch die Verhinderung einer Übererregung und dem Ausschütten von Stresshormonen wie Cortisol. Endocanabinoide, wie auch THC, lassen Blutdruck und Puls absinken, Muskeln erschlaffen und senken motorische und geistige Aktivität. Was in den Schocksituationen Sinn macht, ist im täglichen Leben nicht nur lebensgefährlich, sondern letztendlich das Leben behindernd, denn das Lernen gehört zum Leben.

 

Kontakt

Praxis für Ergotherapie
Margret und Michael Förster
(Staatl. anerkannte Ergotherapeuten)

Hindenburgring 4
48599 Gronau-Epe

F: 02565 / 400433
M: praxis@ergotherapie-foerster.de

Unsere Partner

Akademie für Neurofeedback

Deutscher Verband der Ergotherapeuten